Die Zeiten der günstigen Gebrauchten sind wohl vorbei

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • In diesem Thread geht es um alles und nichts, ich muss ein wenig ausholen:

    Ich fahre Motorrad seit dem ich 16 bin. Zuerst auf der 125er, mit 18 kam dann der A beschränkt noch bevor ich den Autoführerschein gemacht hab. Ich fuhr in den darauf folgenden Jahren wirklich viel, sowohl zum vergnügen als auch alltägliche Wege zur Arbeit usw.

    Mitlerweile ist die Situation eine andere, ich habe eine tolle Partnerin, Kind, Haus, Baum...

    Meine Frau fährt nicht Motorrad. Am Anfang der Beziehung hab ich sie ein paar mal mit genommen, das hat uns beide aber nicht so richtig gecatcht, für sie ist es nicht sonderlich bequem auf dem Sozius, sie sieht nach vorne nix und ich fahre ehrlich gesagt auch lieber Solo...

    Ich hatte in den darauf folgenden Jahren auch das Gefühl, dass sie sich nicht sonderlich für das Thema interessiert. Aber immerhin hat sie mich immer fahren lassen wenn es die Zeit irgendwie zuließ (was verdammt selten geworden ist in letzter Zeit - aber das kann ich ihr nicht zum Vorwurf machen).

    Zu meinem 30. Geburtstag hat Sie mich damit überrascht dass "mein" Bikerstammtisch ( eine bunt gemischte Truppe von Motorradbegeisterten zwischen 16 und 60) der Party einen Besuch abgestattet hat. Habe mich sehr drüber gefreut. Später erzählte sie mir, dass sie mich gerne damit überrascht hätte, selbst den B196 Führerschein zu machen und mit Mopped auf meinem Geburtstag vorzufahren. (Letztlich hat sie es auf zeitlichen und finanziellen Gründen wieder verworfen).

    Seit dem spricht sie das Thema aber immer mal wieder an und ich habe ein bisschen neue Hoffnung geschöpft sie vielleicht doch für das Thema begeistern zu können. Ich finde die Idee mit dem B169 FS zu starten auch gar nicht so schlecht. Dann kann man gucken ob sie Blut leckt und in ein paar Jahren immer noch den A dran hängen. Und falls nicht, hat man zumindest nur halb so viel Geld für den Führerschein versenkt wie wenn sie direkt den A macht.

    Worauf will ich hinaus? Nun, ich würde sie wirklich gerne auf einem abgelegenen Industriegebiet oder bei mir auf dem Dorf auf nem Feldweg mal auf ein Mopped setzen und ihr die grundlegensten Sachen beibringen. Meine Tracer erscheint mir dafür aber ungeeignet. Zu schwer, zu viel Leistung für jemanden der überhaupt keine Vorerfahrung hat.

    Die Zeiten wo man für 500€ ne Simson schießen kann und ihr zum üben histellen sind leider auch vorbei. Auch 125er gibt es für das Geld nicht wirklich.

    Ich überlege jetzt, ob ich auf eigene Faust eine CBF 125 kaufe. Ich kenne das Teil von früher, die ist absolut gutmütig, billig im Unterhalt, für ca. 1500€ zu bekommen und in zwei, drei Jahren sicherlich ohne nennenswerten Wertverlust wieder zu verkaufen.

    Nun die Frage, würdet ihr eurer Frau so ein Ding einfach (als Überraschung) hinstellen damit sie mit mir zusammen darauf ein bisschen üben kann, vllt Blut leckt und dann für B196 motiviert ist? Ich würde ihr das Mopped dann zur Nutzung überlassen und in einigen Jahren wieder verkaufen, entweder weil sie es doch nicht nutzt oder weil sie sich wirklich fürs Motorradfahren interessiert - und dann kommt halt ein anderes Bike her. Oder ist dann eine blöde Idee?

    Klar, ich selbst könnte die CBF dann auch mal für den Arbeitsweg nutzen, aber Fahrzeuge haben wir (3 Autos, 2 E Bikes, meine Tracer) wahrlich genug und BRAUCHEN tue ich sie nicht. Aber bei den Unterhaltskosten einer 125er wäre das sicherlich zu verkraften.

  • Und wenn Du Dir eine Vorführmaschine bei einem Händler für einen Tag ausleihst?

    Dann kann Deine Frau mal üben.....und Du könntest später immer noch was entsprechendes kaufen....

  • Und wenn Du Dir eine Vorführmaschine bei einem Händler für einen Tag ausleihst?

    Dann kann Deine Frau mal üben.....und Du könntest später immer noch was entsprechendes kaufen....

    Da hätte ich Sorge dass sie das ding vllt mal auf die Seite legt. Und wenn ich dann 500-1000€ Selbstbeteiligung löhnen darf, wären das schon 1/3 - 2/3 des Gebrauchtpreises....

    Ne Vorführmaschiene jemandem ohne Führerschein zu geben... Ja klar wenn was passiert bin natürlich ich gefahren...

  • Also deine Frau mit einer CBF125 locken zu wollen, halte ich für gewagt, milde gesagt. Ob das funktioniert?

    Als meine Frau vor 7 Jahren den Einser gemacht hat (Ziel war zunächst, mit einem 125er Roller pendeln zu können), geschah das mit einer 650er Zweizylinder BMW. Sie hat sehr schnell und unerwartet Gefallen daran gefunden und begann, verstohlen nach Gebrauchtmotorrädern zu suchen.

    Damals war die MT07 neu noch erschwinglich, und ich konnte sie aufs Geratewohl dazu überreden, ohne dass ich die MT damals selbst gekannt hätte, aber ich wusste um den guten Motor. Das war der Beginn einer langen Geschichte, auch für mich.

    Mit der MT ist sie bis heute sehr happy. Eine CBF 125 würde ich mich nicht trauen ihr anzudrehen. Das wäre ein Showstopper. Was den Fahrspass angeht, halte ich in der 125er Klasse entweder leichte Markenroller (z.B. NMAX 125) oder Elektrofahrzeuge für erheblich angenehmer. Weil die halt subjektiv vieeeel weniger mühsam fahren als die aktuellen 4T Schaltmopeds. Wir haben eine aktuelle MT125 in der Garage. Mein früherer NMAX Roller war deutlich cooler zu fahren, subjektiv flinker. Wenn man Roller nicht mag, geht sowas allerdings auch nicht.

           858399_5.png     

    >>> Momentan ist es nicht so, wie es sonst immer so ist, sondern es ist so, wie es sonst nicht immer so ist <<<

  • meine Frau wollte vor 15 Jahren mal meine Guzzi fahren…. hatte vorher nur HondaRoller gefahren… Hab sie draufsetzten lassen und Ihr die Hebel und Griffe erklärt… dann is sie losgefahren, mit Chucks und kurzer Hose..

    10 Jahre später hat sie dann den Schein gemacht..

  • Ich weiß nicht, meine Frau hat ihr erstes Krad selbst ausgesucht und war so lange damit zufrieden, wie sie Krad fahren wollte (15 Jahre). Ich hätte ihr keins hingestellt, sowas muss jede und jeder selbst aussuchen. Meine erste Wahl wäre ihre CBX550F nicht gewesen, aber sie war sehr zufrieden damit.

    Würde sie heute wieder Interesse am Motorrad zeigen, ließe ich sie die Z650RS oder auch die XSR probefahren. Beide halte ich für ziemlich gut geeignet, allerdings nur mit Tieferlegung (meine Frau ist unsicher auf hohen Motorrädern). Und bekäme sie erneut Lust darauf, stellte ich ihr ihr Wunschmotorrad hin (falls sie es sich nicht selbst kaufen würde), so könnten wir wie früher [tm] gemeinsam fahren und hätten endlich wieder das gemeinsame Interesse. Aber ihr ein von mir erdachtes Motorrad hinzustellen (mit oder ohne ABS ist für uns ohne Belang) würde mir nicht einfallen, sorry Kettweazle, ist nicht negativ gemeint sondern meine Meinung.

  • Würde sie heute wieder Interesse am Motorrad zeigen, ließe ich sie die Z650RS oder auch die XSR probefahren. Beide halte ich für ziemlich gut geeignet, allerdings nur mit Tieferlegung (meine Frau ist unsicher auf hohen Motorrädern).

    habe zuerst auch den Sitz "tiefergelegt" , dann 2,5cm über den Federteller... hat nicht ganz gereicht... dann diesen Umlenkhebel getauscht. jetzt is die Kiste 5cm tiefer und Frauchen is glücklich.. <3

    :verliebt Harley Davidson, weil Schlechtes muß nicht billig sein :rocker

  • Alles Gut, deswegen fragte ich ja, um Meinungen zu hören.

    Mein Gedanke war halt, leicht und klein damit sie sich von Anfang an sicher drauf fühlt. Manch einer stellt die CBF 125 als tendenziell "peinlich" dar. Ich persönlich finde Roller jeder Art eigentlich "peinlicher" aber das ist ja Ansichtssache.

    125er deshalb weil es ihr gedanke war zum Einstieg in die Thematik Zweirad den B196 zu machen. Und wenn man Motorrad fahren will, finde ich sollte man auch beim ausprobieren ein Gefährt wählen dass wie ein Motorrad bedient wird und keinen Automatik Roller...

    Aber da die Mehrheit meine Idee eher kritisch sieht, lasse ich mich gerne davon überzeugen und werde von dem Gedanken absehen. Vielleicht hole ich mal ne 125er Duke oder sowas vom nächsten Anbieter übers Wochenende zur Miete.

    Auf eine ausgewachsene Maschine mit 70, 80 oder mehr PS werde ich sie aber nicht als erstes setzen. Sie fährt hervorragend Auto, auch im Beruf tagtäglich aber jemanden ohne Vorerfahrung direkt auf ein "richtiges" Motorrad zu setzen halte ich für fahrlässig.

    Der Plan war ja auch nicht dass sie die CBF 10 Jahre lang fahren soll. Aber fürs erste Jahr oder so, als blutiger Anfänger? Also ich selbst wäre mir nicht zu Schade dafür wenn ich Heute mit dem Motorrad fahren anfangen sollte. Im Gegenteil, ich meine der Entwicklung meiner Fähigkeiten haben 2 Jahre lang 125er zu fahren sehr gut getan.

    Und was sie dann macht, wenn sie ein wenig erste Erfahrungen gesammelt hat, kann sie ja selbst entscheiden. Bei der 125er bleiben, aber ein schickeres Modell suchen, den Aufstieg zu A machen oder das ganze an den Nagel hängen... Wohlmöglich muss diese Initiative aber wohl wirklich von ihr selbst kommen. Ich werde mich zurück halten.

  • Raushalten ist immer gut :daumen-hoch

    Meine Frau hat am Anfang, auch erst als sie 30 war, mit Begeisterung die SR 500 gefahren.

    Dann im Urlaub, z.B. in Irland auch mal meine R100RT.

    Jetzt, seit 5 Jahren, ebenfalls mit Begeisterung, ne 300er Vespa.

    Die taugt auch um mal ne Woche nach Österreich zu fahren.

    Mich lässt Sie meine vielen weiten Motorradreisen machen. Traumfrau halt :herz

    • Offizieller Beitrag

    Genau wie es Dir vorschwebt, Kettweazle ,habe ich es auch gemacht.

    Habe auch mit dem B196 angefangen und geschaut, ob das überhaupt was für mich ist.

    OK. Zuvor war ich im Moped Laden shoppen und hatte mich direkt in die MT125 verliebt. :herz

    MT07 RM33 Tech Black :herz

  • 125er deshalb weil es ihr gedanke war zum Einstieg in die Thematik Zweirad den B196 zu machen. Und wenn man Motorrad fahren will, finde ich sollte man auch beim ausprobieren ein Gefährt wählen dass wie ein Motorrad bedient wird und keinen Automatik Roller...

    Aber da die Mehrheit meine Idee eher kritisch sieht, lasse ich mich gerne davon überzeugen und werde von dem Gedanken absehen. Vielleicht hole ich mal ne 125er Duke oder sowas vom nächsten Anbieter übers Wochenende zur Miete.

    Auf eine ausgewachsene Maschine mit 70, 80 oder mehr PS werde ich sie aber nicht als erstes setzen. Sie fährt hervorragend Auto, auch im Beruf tagtäglich aber jemanden ohne Vorerfahrung direkt auf ein "richtiges" Motorrad zu setzen halte ich für fahrlässig.

    Gute Einstellung! So hat es meine Frau ebenfalls gemacht, letztes Jahr den B196 dann ein kleines Spaßbike 125 ccm mit niedriger Sitzhöhe Brixton Crossfire XS gekauft. Nun nach 2500 km hat sie immer noch Spaß daran und bleibt bei dem kleinen Mopped.

    Die Sitzhöhe ist sicherlich ein wichtiger Sicherheitsaspekt, ebenfalls die Lenkernähe.

    Die Regelung mit B196 ist genial, hoffe dass diese bald auch in der ganzen EU gültig sein wird (ist ja bereits auf dem Weg)

    BMW R1200R LC, 2017-2019 Tracer700, vorher Kawasaki ER-6n