Kurzschluss?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Moin!


    kurze Vorgeschichte damit man meine Frage besser einordnen kann:

    Ich war beim TÜV (25km entfernt), er hat das Motorrad mehrmals an und abgeschalten ohne das sie auch nur kurz gemurrt hätte. TÜV wegen ABE von Brems,- und Kupplungshebel nicht bekommen (...) wieder heimgefahren (wieder 25km). 3h später zur Arbeit fahren wollen

    1. Cockpit fährt hoch, versuche zu zünden, einen Moment zu kurz drauf geblieben, Maschine nicht an

    2. Nochmal zünden wollen, cockpit geht aus (ich mein mich an ein Geräusch zu erinnern das Klang als wäre ne Birne durchgebrannt, aber dann würde nur das Licht ausbleiben?!)

    3. Cockpit geht seit dem nichtmehr an.


    Was ich jetzt gemacht habe ist, die Batterie ausgebaut, mit som Gerät geprüft das 80% ansagt -> trotzdem an mein neues Ladegerät gehängt das mir sagt bei Anzeige von Schritt 4 hätte ich genug saft für den Startvorgang (Schritt 4 leuchtet bereits am Anfang auf) und kurz mal grob den Kabeln entlang geleuchtet ob was durchgebissen oder sonst was ist - nichts erkennen können.


    Ich hab grad keine Ahnung was das sein könnte (bin aber auch nicht sonderlich versiert), ich lass die Batterie jetzt trotzdem noch laden (ist 1Jahr alt und von Varta) und hoffe das ihr sonst noch ne Idee habt :denk

  • Hast du schon mal die Sicherungen überprüft?


    Zu Punkt 3: Du meinst so ein Knattern vom Anlasser? Heißt eigentlich, dass die Batterie nicht mehr genug Saft hat.

  • Sicherung rausnehmen und mit Vielfachmeßgerät den Widerstand an beiden "Füßchen" messen: 0 ist ok, unendlich oder keine Anzeige: durchgebrannt. Kann man manchmal auch erkennen, wenn man draufschaut, daß der Steg unterbrochen ist. Messen ist sicherer.

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • Sicherung ganz:

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Sicherung durch:

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Und dann gibt es auch noch ganz durch:


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    In der Kurve schnell fahren kann jeder. Aber auf der Geraden - da braucht man Leistung!

  • Sicherung rausnehmen und mit Vielfachmeßgerät den Widerstand an beiden "Füßchen" messen: 0 ist ok, unendlich oder keine Anzeige: durchgebrannt. Kann man manchmal auch erkennen, wenn man draufschaut, daß der Steg unterbrochen ist. Messen ist sicherer.

    Das was Malte sagt... Musste bisher noch nie messen und habe auch schon so einige defekte in der Hand gehabt. Daher würde ich eher sagen "manchmal muss man messen".

    Man muss Sicherungen prüfen nicht gleich zur Raketenwissenschaft machen.

  • Dann würde ich die Sicherungen mal durchmessen, dann kannst die, die noch i.O. sind aufheben als Ersatz :)

    Was bisher verbaut ist/wurde:


    Vom Vorbesitzer:

    - Sturzpads

    - Griffheizung

    -Hauptständer (verkauft)


    Seit meinem Besitz:

    - kurzer KZH (original Yamaha)

    - LED-Blinker vorne und hinten

    - SC Project mit Carbon-Endkappe (Euro 4) mit Kat

    - Kühlergrillabdeckung (schwarz) mit Yamaha MT-07 Logo

    - Quadlock Handyhalterung für den Lenker

    - Highsider Stealth-X5 mit Highsider Lenkerenden

  • Gibt übrigens auch Sicherungen mit LED, die leuchtet, wenn die Sicherung durchgebrannt ist. Wenn man eh eine neue Sicherung braucht, kann man gleich ein Set von solchen holen und alle ersetzen. Ist für die Fehlersuche absolut genial.

  • Gibt übrigens auch Sicherungen mit LED, die leuchtet, wenn die Sicherung durchgebrannt ist. Wenn man eh eine neue Sicherung braucht, kann man gleich ein Set von solchen holen und alle ersetzen. Ist für die Fehlersuche absolut genial.

    mitlerweilen gibt es auch "Automaten" die kann man wieder reindrücken wenn der Fehler gefunden & beseitigt wurde...


    PS: 2-3 Reservesicherungen schaden nie !!!

Diese Inhalte könnten dich interessieren: