MT-07 Motor geht ständig aus, Motorkontrollleuchte an

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo liebe Gemeinde,

    Habe folgendes Problem:


    Meine MT07 (BJ2016) war vor zwei Wochen bei der 20k Inspektion. Seitdem habe ich es bis heute nicht mehr bewegt.

    Heute wo ich mit Freunden auf eine Alpentour starten wollte, ist plötzlich der Motor immer wieder ausgegangen, vor allem im Standgas oder beim Ausrollen lassen. Danach ist die Motorkontrollleuchte aufgeleuchtet und ist seitdem an. Der Motor hört sich selber komplett normal an. Allerdings fängt er dann im Leerlauf nach kurzer Zeit an zu „stottern“, die Drehzahl hört sich nicht mehr konstant gleich an, sondern schwankt leicht umher. Anschließend ist der Motor aus. Ich kann es mir nicht erklären.


    Kann es evtl sein, dass etwas mit der Einspritzung oder der Elektronik zu tun hat? Bis ich von der Werkstatt Gewissheit haben werde, dauert es noch ein paar Tage.


    Vielleicht hatte jemand von euch schon einmal dasselbe Problem und kann mir weiterhelfen.


    Liebe Grüße

    Patrick

    Liebe Grüße

    Patrick

  • Vielleicht findest Du Dich ja dort wieder (etwas Zusammenfassung des hin und her im letzten Post):

    Habe kein Standgas, Motorkontrollleuchte leuchtet

    Die Sicherung für die Blinker heißt: PARKBELEUCHTUNG
    Wenns vorne rasselt und hinten stinkt isse in Ordnung...

    Aaron Persky is the California Judge who gave Brock Turner the rapist only 6 month sentence

  • Da bei der 20k Inspektion doch schon einiges zur Seite geräumt werden muss um an die Zündkerzen zu kommen, liegt es schon recht nahe, dass hier vielleicht von der Werkstatt was nicht ordnungsgemäß wieder zusammen gebaut wurde.

    Zumal sie ja Vorher ohne Probleme gelaufen ist wenn ich das richtig verstanden habe.

  • Somson ja daran habe ich auch bereits gedacht, dass der Mechaniker evtl. Etwas nicht korrekt wieder eingebaut hat. Die Maschine lief davor einwandfrei, laut Mechaniker war bei der Inspektion auch alles in Ordnung. Jetzt muss ich eben abwarten und den Fehler auslesen lassen...


    Ich melde mich wieder, wenn ich genaueres weiß...

    Liebe Grüße

    Patrick

  • Bin auch mal gespannt, ob die Werkstatt den Fehler einräumt, oder gleich doppelt abkassiert. :ricknmortyb24

    Tiefster Hochschwarzwald


    Specs:

    • Klasse A
    • 2019er MT07 Ice Fluo
    • Kurzes KZH
    • Lightech Lauflicht Blinker Hinten und Vorne
    • Gazzini Lenkerenden Spiegel
    • PUIG Windschild
    • V-Trec Kupplungs- und Bremshebel
    • Barracuda Sturzpads
    • GSG Moto Achspads
    • Rote Bremsflüssigkeitsbehälterabdeckung
    • Schwarze Bremsflüssigkeitsabdeckung
    • Wheelsticker
  • Müsste eigentlich ist Lambda geregelt, nenn es Map Sensor oder google mal.:nicken

    Aua. Aua.

    Das war meinerseits übrigens keine Vermutung. Und einen Klopfsensor hat sie übrigens auch nicht, um mal etwas vorzugreifen.


    Du bist so ein Mechatroniker, weshalb ich alles selbst mache.


    johannes - übernehmen sie!

    In der Kurve schnell fahren kann jeder. Aber auf der Geraden - da braucht man Leistung!

  • Saugrohrdrucksensor ,Map sensor.

    Den Bereich sollte man überprüfen.Sitzt am Saugrohr an der linken

    Drosselklappe verbunden mit einem Schlauchstück.Möglich Stecker nicht richtig drauf.

    Des weiteren könnte der Wassertemperatursensor auch falsche Daten liefern.

    Sollte die Lamdasonde in sich einen Kurzschluss haben liefert sie auch

    falsche Daten und hat Einfluss auf die Gemischbildung .

    Diese Fehler zu finden geht am besten mit einem Tester der ein Messwertblock hat.

    Ansonsten bleibt nur die Widerstands Messung.

  • Malte Mechatroniker im Ruhestand (Mach jetzt was komplett anders) ohne Werkstatthandbuch:0plan, aber die Message zählt und das man helfen möchte :hut


    Paddy_97 schreib aufjedenfall was es war würde mich echt interessieren.


    Gruß Daniel

    Nach der Letzten Rille kommt nix mehr! Zitat vom Schraubergott:heil

  • Somson ja daran habe ich auch bereits gedacht, dass der Mechaniker evtl. Etwas nicht korrekt wieder eingebaut hat. Die Maschine lief davor einwandfrei, laut Mechaniker war bei der Inspektion auch alles in Ordnung. Jetzt muss ich eben abwarten und den Fehler auslesen lassen...


    Ich melde mich wieder, wenn ich genaueres weiß...

    Schreib mal, was gefunden worden ist. Kann ja bei Jedem von uns passieren.

    Oder zwischendurch den Fehler in einer anderen Fachwerkstatt dokumentieren lassen und damit zu Deinem Händler, warten was der sagt und dann den dokumentierten Fehler vorlegen. Die Gesichter möchte ich sehen, wenn da was anderes rauskommen sollte...

  • Am Ende des Tages ist so ein Benzinmotor ja relativ simpel. Luft + Benzin im richtigen Verhältnis, Zündfunke zum grob richtigen Zeitpunkt und das ganze läuft erstmal ziemlich rund.

    Wenn der jetzt immer wieder ausgeht und im Leerlauf stottert und die Drehzahl schwankt, passt da offensichtlich was nicht. Bei dem doch eher simplen ECU Konzept des CP2 Motors würde es mich wundern, wenn die Ursache in der Zündung liegt. Vielleicht noch ein Hardware-Defekt (Spule oder Kerze), aber dann ist es eher unwahrscheinlich, dass das nur im Leerlauf auftritt. Bei höheren Lasten braucht man eigentlich mehr Zündenergie, so dass sich derartige Fehler ganz gut bemerkbar machen.

    Luft wird über die Drosselklappe(n) gemacht, die ist mechanisch. Kann dann aber auch noch ne Unrichtigkeit zwischen Drosselklappe und Motor sein. Warum die Werkstatt da was gelöst haben sollte ist mir nicht klar. Wenn bei der Inspektion die Drosselklappen synchronisiert wurden, kann es aber sein, dass da ein Stopfen vergessen wurde. Wie schon angemerkt wurde, sitzt der Saugrohrdrucksensor (kann man auch MAP Sensor nennen für manifold air pressure) nicht direkt am Saugrohr (einen guten Grund dafür konnte mir bei Yamaha auch keiner nennen...), sondern ist mit einem Schlauch mit dem Gehäuse der linken Drosselklappe verbunden. Wenn jetzt der Stopfen bei einer der Drosselklappen vergessen wurde, wäre der Saugrohrdruck für diesen Zylinder größer als für den mit korrekt montiertem Stopfen. Wenn der Stopfen links fehlt, sieht die ECU einen für den rechten Zylinder zu hohen Saugrohrdruck und der rechte Zylinder bekommt zu viel Kraftstoff. Wenn der Stopfen rechts fehlt, sieht die ECU einen für den rechten Zylinder zu niedrigen Saugrohrdruck und der Zylinder bekommt zu wenig Kraftstoff. Das bemerkt die ECU aber durch den Messwert der Lambda-Sonde. Weil das alles dann nicht sauber zusammenpasst, wird ein Fehler geschmissen. Man kann den Schlauch vom Saugrohrdrucksensor bestimmt auch aus Versehen abquetschen. Dann kommt der Saugrohrdruck irgendwas zwischen überhaupt nicht richtig und mit Verzögerung beim Sensor an und alles ist Mist (darum baut man das Ding direkt ans Saugrohr, aber lassen wir das...).

    Ein Fehler im Kraftstoffsystem halte ich für relativ unwahrscheinlich. Da kann man höchstens nochmal schauen, ob die Zuleitung zum Rail irgendwo abgeklemmt ist. Da muss man sich aber schon fast Mühe für geben.

    Ansonsten kann es auch sein, dass die Lambda-Sonde kompletten Mist anzeigt. Wenn eh die Kontrollleuchte schon an ist, kann man das aber ganz gut ausschließen indem man die einfach mal abstöpselt. Das checkt die ECU und arbeitet dann komplett ohne das Signal der Sonde. Wenn alles andere in Ordnung ist, sollte der Motor komplett bis nahezu normal laufen. Wenn nicht, ist die Sonde ziemlich sicher nicht das Problem. Die ist nämlich nur dafür da, Abweichungen zum Normalzustand, die nicht vom Saugrohrdrucksensor, Kühlmitteltemperatursensor und Ansaugtemperatursensor erfasst werden, abzufangen. Damit sich Abweichungen im Fahrverhalten wirklich bemerkbar machen, braucht man auf jeden Fall über 10% Abweichung in der Kraftstoffmenge. So kacke sind die Motorsteuerungen im Regelfall nicht.


    Kurzfassung: Schau mal ob einer der Nippel für die Drosselklappensynchronisierung keinen Stopfen bekommen hat und ob der Schlauch von der linken Drosselklappe zum Saugrohrdrucksensor eventuell eingeklemmt ist.

    Keine explizite Empfehlung meinerseits, aber definitiv etwas, was ich als Methodik schon verwendet habe: Motor kalt (wichtig!!), anstellen, Bremsenreiniger in den Bereich um die Drosselklappe (nicht zum Luftfilter, da darf ja Luft reinkommen) sprühen. Wenn die Drehzahl plötzlich nach oben schnellt, ist da irgendwo was undicht und der Motor zieht zusätzliche Luft. Eventuell bietet es sich an, wenn sich jemand in der Nähe des Ausschalters befindet.

    (Achtung, wenn irgendetwas in der Nähe heiß ist, ist die Brandgefahr doch recht hoch. Muss jeder wissen, was er macht.)


    Achja: MAF (Mass Air Flow = Luftmassensensor) gehört verboten. Verstehe nicht, warum das dumme Ding immer noch von Herstellern verwendet wird. Bei nem Motor mit AGR vielleicht, da macht er einem das Leben schon etwas einfacher. Ansonsten ist das Ding teuer, fehleranfällig und erfordert einen immensen Kalibrieraufwand. Saugrohrdrucksensoren sind oft eh da, günstig, extrem robust und erfordern, richtige Software vorausgesetzt, ziemlich wenig Kalibrieraufwand. Kurz gesagt: Ich will ja wissen was in den Motor rein kommt, nicht was gerade über nen halben Meter vom Motor weg passiert. Ich arbeite weiter daran, das Ding auszurotten :)

  • So ich habe gerade mit der Werkstatt telefoniert, der Fehler wurde festgestellt.

    Nur für die, die es interessiert: ich habe das Motorrad nicht mehr in einer Yamaha Werkstatt zur Reparatur, weil mir das einfach zu teuer ist.


    Beim Auslesen wurde festgestellt, dass der MAP Sensor kaputt ist. Das scheint wohl bei der einen oder anderen MT07 bereits passiert sein. Also hat johannes da den richtigen Riecher gehabt:)

    Was genau hinter diesem Fehler steckt kann ich nicht sagen, bin kein Mechaniker, verzeiht mir 😁

    Aber dieser Sensor überwacht oder regelt, wenn ich es richtig verstanden habe, die Ansaugung. Wenn dieser nicht mehr richtig geht, läuft der Motor nicht sauber und geht aus.

    Kostenpunkt: Material ca 150-170€ plus 30-45min Arbeitszeit.


    Wenn ich die Maschine nächste Woche abhole, kann ich nochmal hier rein schreiben, was mir der Werkstattmeister noch dazu gesagt haben sagen wird.

    Liebe Grüße

    Patrick

  • Danke für die Info. Ist immer nett, wenn hier auch noch reingeschrieben wird, was es denn wirklich war.


    Wofür der Sensor gut ist:
    Mithilfe des gemessenen Drucks, der gemessenen Ansaugtemperatur sowie der Motordrehzahl wird berechnet, wieviel Luft in den Brennraum gelangt. Berechnet ist da vielleicht etwas hoch gegriffen, bei der hier verwendeten Motorsteuerung werden das in sogenannten Kennfeldern abgelegte Daten sein, kein physikalisches Modell. Es gibt dann noch Korrekturen für die Motortemperatur und evtl Drosselklappenstellung und ein paar andere Modellierungen von verschiedenen Einflüssen.

    Am wichtigsten ist aber der gemessene Druck. Alles andere ist im Vergleich vom Einfluss her sehr gering.

    Mit der berechneten Luftmasse wird dann die einzuspritzende Kraftstoffmasse bestimmt. Wenn das Luftverhältnis nicht passt, läuft der Motor kacke oder garnicht. Dazu wird über den Druck oder die Luftmasse oder die Kraftstoffmasse auch einer der beiden Eingänge für die Berechnung des Zündwinkel-Basiskennfelds bestimmt. Irgendeine Kenngröße für die Last halt. Dazu noch die Drehzahl und wieder Korrekturen über Ansaugtemperatur und Motortemperatur.

    Aber damit der Motor richtig schlecht läuft wegen der Zündung, muss man schon stark daneben liegen. Da ist eher die falsche Kraftstoffdosierung die Ursache für deine Probleme.

  • Ich finde es auch gut dass Rückmeldung gegeben wird, weil meist wird eine Frage gestellt, man bekommt Antworten aber der Fragende meldet sich niee mehr wieder.

  • Danke😊 so ein Forum ist ja nicht für mich selbst gedacht, sondern auch für alle anderen Gleichgesinnten.

    Ich danke euch vorerst mal für eure tollen und schnellen Rückmeldungen.

    Wie gesagt... sobald ich nächste Woche mehr weiß, melde ich mich nochmal.


    Bis dahin!

    Liebe Grüße

    Patrick

  • So nach längerer Wartezeit habe ich mein Motorrad heute aus der Werkstatt abholen können.


    Die Werkstatt hat rausgefunden, dass tatsächlich der MAP-Sensor defekt war. Begründung hierfür, wieso er kaputt gehen kann - darüber kann man nur spekulieren - ein elektronisches Bauteil kann eben einfach mal kaputt gehen. Einen Fehler von der Werkstatt bei der vorherigen Inspektion ist ebenfalls auszuschließen, weil der Sensor nicht überprüft wird. Wenn bereits bei der Inspektion was kaputt gewesen wäre, hätten sie das Problem gelöst. In diesem Fall habe ich einfach Pech gehabt, dass das Bauteil zu diesem Zeitpunkt kaputt ging.


    Der Werkstatt Chef meinte, einen kaputten MAP-Sensor habe er bereits bei ein paar Yamaha Maschinen gehabt, bei der MT-07 ebenfalls. Allerdings nur bei Yamaha und nicht bei anderen Herstellern. Warum auch immer...


    Kurz um... mein Motorrad läuft wieder reibungslos, bin zufrieden.


    Kostenpunkt:

    Sensor Materialkosten 155,34 netto

    Arbeitszeit 0:45h 40,67 netto


    Gesamt 196,01 netto

    16,00 % 227,37 brutto



    So das war es erst einmal... bei Fragen gerne fragen :)

    LG Patrick

    Liebe Grüße

    Patrick

Diese Inhalte könnten dich interessieren: