Erfahrungen mit Ersatz-Kettensätze für MT-07

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo zusammen, :winken


    da von euch ja sicher schon einige den Kettensatz wechseln lassen mussten bzw. gewechselt haben, wollte ich mal fragen, welche Ersatz-Kettensätze ihr so verbaut habt und wie viele Kilometer diese zirka gehalten haben.


    Bei meinem ersten Kettensatzwechsel war es so, dass der Händler meinte "na wenn die so lange bei Ihnen gehalten hat, dann würde eine andere Marke auch nicht länger halten" und hat somit den originalen Yamaha Kettensatz empfohlen und verbaut.


    Ich hatte eben mal ein bisschen geschaut was so verfügbar ist und was es kosten würde (Stand: 30.05.2020).

    Vielleicht hatte der/die ein oder andere ja eine davon oder andere verbaut und kann Erfahrungen teilen.


  • Hi,

    in keinem der Links ist die Zugfestigkeit der Kette angegeben.

    Das ist der Punkt den ich am meisten beachten würde.

    Also auf der Herstellerseite direkt schauen und mir den Kettentyp mit der mittleren oder hohen Zugfestigkeit raussuchen.

    Mit entsprechender Pflege und evtl Kettenöler sollten dann Laufleistungen >40tkm kein Problem sein.

  • Hab diesen Satz verbaut. Hat bisher 20000 runter und zeigt bisher keinerlei Verschleißerscheinungen, auch das Kettenrad sieht noch gut aus. Musste Anfangs einmal den Kettendurchhang nach ca. 1000 Kilometer nachstellen, seitdem nur noch beim Hinterreifenwechsel (ca. alle 6-7000km).

    Die OEM-Kette schmiss nach 10000km die ersten O-Ringe von sich und war bei 16000 komplett fertig. Erwähnt sei, dass es meine erste zu pflegende Kette am Krad war und die am Anfang zu langen Schmierintervalle nicht zuträglich waren.
    PS: Ich fette mit S100, denke ein Öler verlängert die Lebensdauer nochmals zusätzlich.

  • Also ich kann zwar keine Langzeiterfahrung mitteilen aber falls es doch jemanden interessiert:

    Mir wurde von Yamaha-Händlern zwei Kettensätze mit ähnlicher Qualität und Zugfestigkeit angeboten (inkl. 19% MwSt.):


    • 182,85 Euro - originales Yamaha Kettenkit 1WS-W001A-00-00
    • 145,50 Euro - KESA Kettenkit 7981130


    Ein ganz billiges Kettenkit wollten sie nicht einbauen, weil sich dann die Kunden im Nachhinein beschweren würden. Habe mich dieses Mal gegen das originale Yamaha Kettenkit und für das KESA Kettenkit entschieden. Fährt aktuell bombe - klar. :heil


    Arbeitskosten der Händler für den Einbau gingen von ca. 90€ bis 135€. Anfrage lohnt hier also auch. Surprise!

  • Von Kesa hab ich noch nie gehört.

    Hast mich neugierig gemacht, habe diese Info im Internet zu KESA gefunden:


    RK ist der führende Hersteller von Antriebsketten für Motorräder in Japan. Seit mehr als 40 Jahren beliefert RK alle namhaften japanischen Motorradhersteller in der Erstausrüstung. Auch im Rennsport ist RK die erste Wahl von vielen Teams in der MotoGP, im Motocross oder auch bei der Paris-Dakar Rally.


    RK XSO: Hierbei handelt es sich um eine verbesserte Form der O-Ring Ketten. Durch die spezielle Form der X-Ringe wird die Kette an vier Dichtpunkten abgedichtet, das Schmiermittel kann nicht entweichen. Außerdem dient der X-Ring als zusätzliches Schmierstoffreservoir. Die Lebensdauer der Kette wird um etwa 30 % verlängert. Diese Technik wurde bei RK zur XW-Ring Kette weiterentwickelt.

    - X-Ring Kette

    - vier Dichtpunkte

    - Schmiermittel kann nicht entweichen

    - Lebensdauer wird gegenüber der O-Ring Kette um 30% verlängert

    - Weiterentwicklung der X-Ringe sind die XW-Ringe


    https://www.bts-motorradteile.…ttensatzyamahadt125r.html

    • Offizieller Beitrag

    Hab bei mir ne DID Kette (525VX3) mit JT Sprockets Ritzel (die geräuschgedämpfte Version) und ein Supersprox Stealth Kettenrad geholt gehabt.

    Bin den Kettensatz zwar nicht mehr allzu lang gefahren, aber es war schön, das Kettenrasseln los zu sein 😂

  • Warum kein Enuma, DID oder sowas? Von Kesa hab ich noch nie gehört.

    Auf der KESA Kette steht: "Japan" und "DID" und "525 VX3".

    Bin den Kettensatz zwar nicht mehr allzu lang gefahren, aber es war schön, das Kettenrasseln los zu sein 😂

    Trotz nicht Stealth Version ist es bei mir jetzt auch sehr leise, habe heute noch mal aktiv zugehört. :kaffeemuede :babyballon

  • Auf der KESA Kette steht: "Japan" und "DID" und "525 VX3".

    :verliebt:verliebt:verliebt Oder Enuma. Aber die DID auf der Tracer sah echt nach langer Lebensdauer aus.

  • Wir haben über die Jahre hinweg mit DID-Kettensätzen (aktuell ZVMX) gute Erfahrungen gemacht. Damit waren durchweg hohe bis sehr hohe Laufleistungen möglich, im Extremfall bis zu 4 mal länger als bei den mitunter ziemlich schrottigen Erstausrüsterketten. Im Übrigen haben sich die DID-Ketten auch ziemlich unbeeindruckt vom verwendeten Schmiersystem gezeigt.


    Den DID-Ketten schien es sogar ziemlich egal zu sein, ob man nun das sündteure S100-Edelfett, billiges Baumarktspray, preiswerten PTFE-Trockenschmierstoff oder halt einen computergesteuerten Öler verwendet - 30.000km waren eigentlich immer drin, Selbst dann, wenn die jeweiligen Nutzer unserer Moppeds die Sache mit dem Kettenschmieren nicht allzu ernst genommen haben und so eine Kette auch schon mal einen halben Winter lang still vor dem Studentenwohnheim vor sich hin rosten musste. Dagegen waren einige Erstausrüsterketten, trotz sachgerechter Pflege, schon bei 10.000km völig am Ende, in einem Fall mussten wir sogar schon bei 7000km wechseln. Es scheint also gerade bei den Ketten durchaus nennenswerte Qualitätsunterschiede zu geben.


    Noch mal zur Erinnerung: Abgedichtete (O/X/Z/M,...-Ring-) Ketten verschleißen vor allem dann rapide, wenn sie ihre bei der Herstellung eingebrachte Fettfüllung verlieren, z.B. wegen defekter oder verschlissener Dichtringe. Das Schmieren von außen kann diesen Prozess praktisch nicht aufhalten, es dient vor allem dazu, die restliche Reibung und damit den Verschleiß zwischen Kettenhülse und Zahnrad bzw. Ritzel zu vermindern.


    Ach ja: bei Louis läuft, wie so oft,eine Rabattaktion, zur Zeit aber auch für Ketten. Ich habe gerade eine geordert (natürlich wieder DID ZVMX).

  • Hab bei mir ne DID Kette (525VX3) mit JT Sprockets Ritzel (die geräuschgedämpfte Version) und ein Supersprox Stealth Kettenrad geholt gehabt.

    Bin den Kettensatz zwar nicht mehr allzu lang gefahren, aber es war schön, das Kettenrasseln los zu sein 😂

    Das gleiche bin ich auch gefahren. Anfangs nahezu lautlos, dann war es relativ schnell wieder so wie beim alten Kettensatz. Hatte aber auch nur etwa 3500km das Vergnügen damit...

  • Mein Kettensatz hat jetzt fast 26.000 km drauf.

    Mit dem CLS Kettenöler läuft sie sehr leise.


    Wenn ich mit ausgeschaltetem Motor in unserer Gasse ausrollen lasse, ist sie fast nicht hörbar.


    Von den gemieteten Motorrädern mit konventioneller Schmierung war ich anderes gewöhnt.

    Auch bis zur ersten Inspektion mit dem serienmäßigen Kettenfett lief sie lauter und auch zäher.

  • Ich spiele mit dem Gedanken zum Saisonstart eine neue Kette inkl. Stealth-Ritzel und -Kettenrad zu verbauen. Meine Kette setzt außen an den Gliedern inzwischen ein klein wenig Rost an obwohl ich regelmäßig (zu viel) mit dem Yamaha-Kettenspray fette. Bewegen lassen sich die Glieder noch ganz normal. Meine Idee war, mit der neuen Kette direkt auch auf einen Ketteöler (Berotec Mofessor) umzustellen.


    Macht der Stealth-Kram Sinn? Klar, die MT 07 rasselt etwas beim Fahren aber kommt das vom Ritzel oder Kettenrad? Sind ja schließlich schon ein paar Euro mehr, die ich mir eigentlich gerne sparen würde. Ich hab beim Fahren eigentlich nicht das Gefühl, dass die MT 07 zu laut ist. Falls nein würde ich einfach Originalritzel und -kettenblatt verwenden. Die sehen soweit ich weiß noch praktisch neu aus.


    Die Kette kommt ja schon geschmiert. Wie gehe ich vor, wenn ich gleichzeitig den Kettenöler verbaue? Neue Kette erstmal komplett reinigen und dann den Öler machen lassen? Einfach verbauen und Öler machen lassen?

    • Offizieller Beitrag

    Ja, macht Sinn, meine MT war danach Flüsterleise :D

  • Die Kette kommt ja schon geschmiert. Wie gehe ich vor, wenn ich gleichzeitig den Kettenöler verbaue? Neue Kette erstmal komplett reinigen und dann den Öler machen lassen? Einfach verbauen und Öler machen lassen?

    Bei einer neuen Kette musst (sollst) du gar nichts machen. Einfach den Kettenöler verbauen und fahren, nach ca. 1.000 km hat sich das originale Schmiermittel entfernt, bzw. wurde vom Öl des Kettenölers "weggewaschen".

    Ein Reinigung der Kette bei Montage eines Ölers ist nur bei einer bereits gebrauchten Kette empfohlen.


    Unter dem u.a. Link findest du einen Kettensatz mit einem Stealth Kranz für die MT 07 um 130 €

    https://www.kettenmax.de/did-s…vx-niet-46376.html?c=2845

    Unter diesem Link ein Standardantriebssatz bei Louis um 140 €

    https://www.louis.at/artikel/d…r_article_number=10048782


    Persönlich sehe ich keine Sinn darin, einige Gramm bei einem solchen Motorrad einzusparen, wichtiger ist mir eine angemessene Laufleistung.


    Du schreibst oben, dass deine Kette ein wenig Rost angesetzt hat. Das ist vollkommen unwichtig, Hauptsache sie wird regelmäßig geschmiert.

    Ich weiß nicht, wie viele km du mit dem aktuellen Antriebssatz gefahren bist, aber bei normaler Pflege sollten 30.000 km realistisch sein.

    Wenn deine Kette nach wie vor ruhig läuft, und du nicht nach jeder Ausfahrt die Kette spannen musst, sehe ich keine Grund für einen Tausch. Einen Kettenöler kannst du auch beim aktuellen Antriebssatz montieren.

  • DID ist auch die Empfehlung meiner Freunde die über die Rennstrecke heizen....

    ob gepflegt oder geschlampt.... nach ca. 40.000km fliegt bei denen die Kette samt Ritzel und Kettenrad raus


    Ich hab est 20.000 drauf und der Chefmechaniker sagt: "wie neu!"...

    leicht geschmiert wir die Kette nach jedem 2. Tankstopp, bei 10 und 20.000km eine Komplettreinigung mit Petrolium gewaschen und neu gefettet... Falls wir mal in den Regen kommen wird auch neu gereinigt


    ob der Chefmechaniker Ahnung hat kann ich nicht sagen, fährt selbst seit 40 Jahren Kardan und Zahnriemen

  • Das Ritzel ist serienmäßig gedämpft, die Frage ist also, ob du mehr "Sound" haben möchtest. ;)


    Für das Kettenblatt habe ich jetzt noch keine Dämpfung gesehen.

    Was willst du da kaufen?

  • Bei einer neuen Kette musst (sollst) du gar nichts machen. Einfach den Kettenöler verbauen und fahren, nach ca. 1.000 km hat sich das originale Schmiermittel entfernt, bzw. wurde vom Öl des Kettenölers "weggewaschen".

    Ein Reinigung der Kette bei Montage eines Ölers ist nur bei einer bereits gebrauchten Kette empfohlen.

    Danke :)

    Danke aber hier kann man sich das Kit selber zusammenstellen und es ist recht günstig :)

    Du schreibst oben, dass deine Kette ein wenig Rost angesetzt hat. Das ist vollkommen unwichtig, Hauptsache sie wird regelmäßig geschmiert.

    Ich weiß nicht, wie viele km du mit dem aktuellen Antriebssatz gefahren bist, aber bei normaler Pflege sollten 30.000 km realistisch sein.

    Wenn deine Kette nach wie vor ruhig läuft, und du nicht nach jeder Ausfahrt die Kette spannen musst, sehe ich keine Grund für einen Tausch. Einen Kettenöler kannst du auch beim aktuellen Antriebssatz montieren.

    Meine Kette hat momentan 20k km drauf. Spannen musste ich die Kette zum ersten Mal Oktober letzten Jahres, als ich die MT für den Winter fertig gemacht hab. Die Rollen sind rostfrei. Nur außen hat sich an manchen Stellen etwas Rost angesetzt. Ich glaube ohne Kettenwechsel den Öler anzubauen ist mir zu stressig. Ich würde gerne alles richtig gründlich reinigen bevor der Öler dran kommt und dafür müsste ich das Hinterrad ausbauen und die Kette runter nehmen. Vielleicht blöde Frage: ist es bei der MT einfach so möglich die Kette runterzunehmen? Bei der Monster meiner Freundin geht das nämlich nicht. Dann könnte ich ja auch die jetztige Kette runternehmen, alles reinigen, Öler dran, fertig.

    Das Ritzel ist serienmäßig gedämpft, die Frage ist also, ob du mehr "Sound" haben möchtest. ;)


    Für das Kettenblatt habe ich jetzt noch keine Dämpfung gesehen.

    Was willst du da kaufen?

    Mir wäre neu, dass das Standardritzel ne Gummidämpfung hat. Ich wollte mir das Stealth Kettenblatt von Supersprox zulegen.

  • Mir wäre neu, dass das Standardritzel ne Gummidämpfung hat. Ich wollte mir das Stealth Kettenblatt von Supersprox zulegen.

    Meine 2018er XSR hatte original eines mit Dämpfung.

    Hier im Forum habe ich auch schon andere dasselbe berichten hören.

    Vielleicht war/ist das nicht immer so.


    Was das Kettenblatt anbelangt, hatte ich die letzten 22.000km ein Voll-Alu-Blatt von JMP.

    In der Hand deutlich leichter als da original.

    Beim Fahren kein spürbarer Unterschied.


    Bis zum Ende des Motorrads kein sichtbarer Verschließ.
    EDIT: auf dem Bild ist es noch neu :)

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Ich würde behaupten, dass es sich bereits, außer der Optik wegen,

    nicht lohnt zu Alu zu wechseln.

    Ob sich Alu bei der Laufleistung gerächt und ein Zahnkranz aus Stahl was bringen würde,

    konnte ich leider nicht mehr prüfen.

  • Meine Kette hat momentan 20k km drauf. Spannen musste ich die Kette zum ersten Mal Oktober letzten Jahres, als ich die MT für den Winter fertig gemacht hab. Die Rollen sind rostfrei. Nur außen hat sich an manchen Stellen etwas Rost angesetzt. Ich glaube ohne Kettenwechsel den Öler anzubauen ist mir zu stressig. Ich würde gerne alles richtig gründlich reinigen bevor der Öler dran kommt und dafür müsste ich das Hinterrad ausbauen und die Kette runter nehmen. Vielleicht blöde Frage: ist es bei der MT einfach so möglich die Kette runterzunehmen? Bei der Monster meiner Freundin geht das nämlich nicht. Dann könnte ich ja auch die jetztige Kette runternehmen, alles reinigen, Öler dran, fertig.

    Es ist ja durchwegs lobenswert, dass du offensichtlich sehr sorgsam mit deinem Bike umgehst, aber im Fall des Antriebssatzes nicht unbedingt erforderlich. Ich besitze keine MT07, aber wie bei meiner T700 und anderen Modellen wirst du die Schwinge ausbauen müssen, um die Kette runterzunehmen. Diesen Aufwand würde ich nicht einmal in Kauf nehmen, wenn ich ausreichend Zeit und eine geeignete Garage hätte. Beides ist bei mir nicht vorhanden. Deshalb gibt es Endlosketten, und i.d.R. lasse ich den Wechsel des Antriebssatzes in der Werkstatt durchführen. Es würde wirklich reichen, die jetzige Kette mit einem Kettenreiniger ordentlich zu reinigen. Zusätzlich kannst du den Dreck hinter der Ritzelabdeckung entfernen. Wenn sich extrem viel Dreck angesammelt hat, kannst du für eine perfekte Reinigung kurzfristig die Kette vom Ritzel lösen und dieses demontieren. Danach montierst du deinen neuen Öler und nach ca. 1.000 km hat das Öl den alten Dreck weggespült. Ich habe es nicht anders gemacht und war sehr zufrieden. Auf diesen ersten 1.000 km kannst du davon ausgehen, dass die Felge stärker verschmutzt als sonst üblich. Meine positive Erfahrung mit dem Öler auf meinen Bikes ist definitiv die bei weitem geringere Verschmutzung der Felge im Vergleich zum Kettenspray. Eine schmutzige Schwinge kannst du auch bei montiertem Hinterreifen und Kette relativ gut reinigen, wobei - ist das auch wirklich nötig? Wenn du wirklich willst, brich das vorhandene Kettenschloss, nimm die Kette zum Reinigen herunter und montiere sie im Anschluss mit einem neuen Kettenschloss.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: