Service/Ölwechsel notwendig?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo erstmal.

    Ich habe mir vor einigen Tagen eine MT07 RM17 mit knapp 4000km gekauft. Sie ist EZ August 2020 und war bisher zweimal beim Service einmal bei 1000km in 2020 und einmal bei 1600km in 2021 seit dem nichtmehr. Jetzt meine Frage müsste ich nach Wartungsintervall einen Service machen lassen? Meiner Infos nach ja nicht, allerdings sollte das Öl aus 2021 mal gewechselt werden oder? Würdet ihr bei so einer Maschine mit diesen oben genannten Daten einen Ölwechsel in der Werkstatt machen lassen oder würdet ihr ihn selber machen?

    Danke schonmal im Voraus für die Antworten

  • Vermutlich ist da keine Garantie mehr vorhanden?

    Sollte noch Garantie sein würde ich den Ölwechsel in der Werkstatt machen lassen. Ansonsten mache ich den Ölwechsel immer selbst.

    Bei diesen Daten würde ich den Kettenantrieb reinigen, ölen und und die Spannung prüfen. Dann den Ölfilter und das Öl wechseln und eventuell beim Vorbesitzer noch fragen, wann das letzte mal die Bremsflüssigkeit gewechselt wurde. Sollte die Bremsflüssigkeit unter 180 Grad haben solltest du diese auch langsam wechseln.

    Den Siedepunkt der Bremsflüssigkeit musst du zuvor überprüfen lassen. Ich denke beim ADAC/ÖAMTC machen die das vielleicht sogar kostenlos wenn man Mitglied ist.


    So würde ich es machen.

    LG

    • Offizieller Beitrag

    Theoretisch soll das Moped ja jährlich bzw. alle 10.000 km zum Service.
    Praktisch würde ich in erster Line mal den Antrieb prüfen, reinigen und wieder neu schmieren.
    Dann würde ich mir mal die Reifen anschauen, ob die nicht zufällig einen Standplatten haben und die ggf. wechseln, sollten sie unrund laufen.
    Als nächstes würde ich mir die Bremsflüssigkeit anschauen und messen, wie die aussieht. Diese sollte ja idealerweise alle 2 Jahre gewechselt werden. Wenn der Wassergehalt etc. noch im grünen Bereich ist, weiter fahren.

    Solltest Du dann noch zu viel Geld haben, würde ich einfach eine Flasche passendes Motoröl mit passenden Filter kaufen und den Ölservice eben selbst machen. Garantie ist ja keine mehr vorhanden.

    Alternativ gibst Du sie in die Werkstatt zum Service und machst das Scheckheft einfach weiter bzw. fängst neu an.

    Da sind meine Erfahrungen so, das ein vom Käufer geführtes Scheckheft beim Hersteller für mehr Kulanzspielraum sorgt, als wenn man alles selbst macht. Egal ob der Vorbesitzer es geführt hat, oder nicht.

  • Theoretisch soll das Moped ja jährlich bzw. alle 10.000 km zum Service.
    Praktisch würde ich in erster Line mal den Antrieb prüfen, reinigen und wieder neu schmieren.
    Dann würde ich mir mal die Reifen anschauen, ob die nicht zufällig einen Standplatten haben und die ggf. wechseln, sollten sie unrund laufen.
    Als nächstes würde ich mir die Bremsflüssigkeit anschauen und messen, wie die aussieht. Diese sollte ja idealerweise alle 2 Jahre gewechselt werden. Wenn der Wassergehalt etc. noch im grünen Bereich ist, weiter fahren.

    Solltest Du dann noch zu viel Geld haben, würde ich einfach eine Flasche passendes Motoröl mit passenden Filter kaufen und den Ölservice eben selbst machen. Garantie ist ja keine mehr vorhanden.

    Alternativ gibst Du sie in die Werkstatt zum Service und machst das Scheckheft einfach weiter bzw. fängst neu an.

    Da sind meine Erfahrungen so, das ein vom Käufer geführtes Scheckheft beim Hersteller für mehr Kulanzspielraum sorgt, als wenn man alles selbst macht. Egal ob der Vorbesitzer es geführt hat, oder nicht.

    Also gut Ölwechsel bekomm ich ja grad noch hin aber wie messe ich denn die Bremsflüssigkeit? Und was genau ist mit Antrieb prüfen gemeint? Einfach mal die Spannung der Kette prüfen, Kette reinigen, Kette schmieren?

  • Kulanz wird Yamaha in der Zukunft kaum gewähren, weil die Inspektionen nicht jährlich gemäß Vorgabe ausgeführt wurden. Die Hersteller sind da üblicherweise pingelig. Insofern steht es dir frei, was du konkret machst oder machen lassen willst. Wenn man selbst nicht schrauben kann, sollte man das Fahrzeug in die Werkstatt bringen, es dort durchchecken lassen und sich damit die Gewissheit holen, dass alles erst mal OK ist. Die Bremsflüssigkeit wird sicherlich getauscht, die ist wohl noch nie getauscht worden, das sollte man tun. Die Reifen dürften kein Problem sein.

    Sonst kannst du hier einen Link finden, welche Arbeiten anstehen könnten. Das kannst du aber auch mit einer Werkstatt direkt besprechen.

    KlausB
    19. Dezember 2023 um 10:56

    Gruß

    Klaus

    • Offizieller Beitrag

    Mit Antrieb prüfen meine ich:

    - schauen ob noch alle Glieder der Kette beweglich sind

    - die Kette frei von Rost und anderem Dreck ist

    - die Längung der Kette idealerweise gleichmäßig ist.

    - Kette entsprechend gefettete/geölt/gewachst ist

    - das Ritzel am Getriebe und am Hinterrad sauber ist

    - Kettenspannung prüfen

    Zum Messen der Bremsflüssigkeit gibt es entsprechende Messgeräte.

    KlausB

    Es ist in der Tat so, das Hersteller kulanter sind, wenn sie sehen, das der derzeitige Besitzer die Arbeiten vorschriftsmäßig durchgeführt hat.

    Was der/die Vorbesitzer gemacht haben, spielt mittlerweile kaum noch eine Rolle. Der aktuelle Besitzer kann dafür ja nix.

    Kommt aber auch mit auf die Werkstatt an, was die zulässt.

  • Es kommt nicht auf die Werkstatt an. Kulanz des Herstellers bedeutet, dass Yamaha einen Teil der Reparaturkosten übernimmt, die dann die Werkstatt erhält (das ist üblicherweise weniger als bei Bezahlung durch einen Kunden). Oder es werden Teile gestellt. Bei BMW habe ich das schon ein paar mal außerhalb der Garantiezeit erfahren, auch einmal keine Kostenerstattung, als ich wegen einer ausgelassenen Jahresinspektion nichts übernommen bekam. Die Inspektionen stehen üblicherweise in Datenbanken der Herstteller zum Fahrzeug, so dass eine Werkstatt gar nichts machen kann.

    Gruß

    Klaus

  • Ehrlich gesagt überlege ich den Bremsflüssigkeitswechsel in der Werkstatt machen zu lassen. Irgendwie gibt es tausend verschiedene Meinungen ob diese Methode wie in folgendem Video:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    überhaupt in Ordnung ist bezüglich des ABS Systems

    Andere Frage, was würde denn erfahrungsgemäß die Werkstatt für einen wechsel der Bremsflüssigkeit verlangen?

  • Ehrlich gesagt überlege ich den Bremsflüssigkeitswechsel in der Werkstatt machen zu lassen. Irgendwie gibt es tausend verschiedene Meinungen ob diese Methode wie in folgendem Video:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    überhaupt in Ordnung ist bezüglich des ABS Systems

    Andere Frage, was würde denn erfahrungsgemäß die Werkstatt für einen wechsel der Bremsflüssigkeit verlangen?

    Bei meiner Tracer waren 70.- Euronen auf der Rechnung dafür vermerkt. War ein Yamaha Händler.

    Gruß der Chris 😉

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Das drei Jahre alte Öl würde ich persönlich selbst inkl. Filter wechseln. Da an der Maschine mutmaßlich zwischenzeitlich keine Wartung durchgeführt wurde, würde ich die anderen fälligen Arbeiten auch gleich mit erledigen oder eine Werkstatt beauftragen.

    Gruß Dirk

  • Öl auf jeden Fall inklusive Filter wechseln. Motoröl altert auch über Zeit, selbst wenn die Maschine kaum oder nicht gefahren wird. Wenn der Motor überhaupt mal lief, dann sind schon Verbrennungsrückstände und Kraftstoff im Öl. Das führt zu weiteren Alterungsprozessen. Und teuer ist das Öl auch nicht wirklich.

    Bremsflüssigkeit würde ich auch einfach wechseln. Wenn man das selber kann ist es schon fast umsonst, und selbst in der Werkstatt kostet es nicht viel. ABS Modul spülen ist sicher besser, aber bei regelmäßigem Wechsel gehe ich persönlich davon aus, dass es nicht viel aus macht. Regelmäßig ist dann aber im Bereich alle 1-2 Jahre, nicht alle 4 Jahre oder wenn die Flüssigkeit im Ausgleichsbehälter von der Siedetemperatur zu niedrig ist.

    Ansonsten alles was geschmiert gehört sauber machen und neu schmieren und auf Gängigkeit überprüfen. Werkstatthandbücher wo alles beschrieben ist findet man im Internet oder man kauft sich das Haynes Ding.

    Wenn du dir unsicher bist, dann bring die Karre in die Werkstatt, erzähl die Geschichte und lass sie das überprüfen, was sie für sinnvoll halten.

  • Hallo erstmal.

    Ich habe mir vor einigen Tagen eine MT07 RM17 mit knapp 4000km gekauft. Sie ist EZ August 2020 und war bisher zweimal beim Service einmal bei 1000km in 2020 und einmal bei 1600km in 2021 seit dem nichtmehr. Jetzt meine Frage müsste ich nach Wartungsintervall einen Service machen lassen? Meiner Infos nach ja nicht, allerdings sollte das Öl aus 2021 mal gewechselt werden oder? Würdet ihr bei so einer Maschine mit diesen oben genannten Daten einen Ölwechsel in der Werkstatt machen lassen oder würdet ihr ihn selber machen?

    Danke schonmal im Voraus für die Antworten

    Servus, hallo zusammen.

    Glückwunsch fürs Moped.

    Ich würde auf jeden Fall einen Öl+Filter-Wechsel, Bremsflüssigkeits-Wechsel und eine Durchsicht anstreben.....auch für ein guten Start in die Saison.

    Wenn du Erfahrung beim Schrauben hast, würde ich dir empfehlen, es selbst zu machen.

    Begründet sich deine "Erfahrung" mehr auf/durch "Tutorials kucken" und dein Werkzeug ist leicht mehr als Bordwerkzeug.....empfehle ich dir dringend einen Kumpel zu suchen der DEUTLICH mehr Erfahrung+Werkzeug hat oder in eine Werkstatt zu gehen!!

    Fehlerhafter Motoröl-Wechsel, kann ein Motorschaden bedeuten --> ärgerlich & teuer.

    Fehlerhafter Bremsflüssigkeitswechsel --> kann Abflug mit Zerstörung, Schmerzen und Tod bedeuten!

    Der Grund für Motorölwechsel wurde oben bereits treffend ausgeführt.

    Der Grund für Bremsflüssigkeitswechsel ebenfalls. Welche wahrscheinlich schon ca. 3Jahre alt ist, was zu alt ist.

    Beim Motorrad ist die Sachlage mit der Bremsflüssigkeit deutlich defisiler als beim Auto. Beim Motorrad ist eine gut funktionierende Bremsanlage viel entscheidender und in der Regel im Verhältnis höher belastet.

    Deshalb würde ich niemals auf ein Bremsflüssigkeitswechsel beim Moped verzichten, wenn im Vorratsbehälter oben der Siedepunkt der Flüssigkeit noch passen sollte.

    Die Flüssigkeit, welche dir "große Augen", Schmerz schenkt oder dich gar tötet, ist unten IN den Zangen.

    Hilft nix, wenn oben gute Flüssigkeit eingefüllt, aber das Wechseln so schlecht gemacht wurde, dass unten in den Zangen alte, schlechte Bremsflüssigkeit beim Ananker aufkocht!!

    Auch ist es so, das ältere Bremsflüssigkeit alkalisch wird und alle Teile aus Alu im Bremssystem angreift......und davon gibt es beim Moped sehr viel (Pumpen, Zangen, Kolben, ABS-Block....).

    Im Betragsvideo, der Tipp mit der DOT5.1 ist gut, sollte man verwenden, besonders wenn man ein ABS-Bremssystem hat. Dabei ist aber das ".1" sehr wichtig!!

    Bei einem ABS-System die Flüssigkeit mit klassischem "Drücken-Auf/Zu" zu wechseln,...mit der Hoffnung, ausreichend zu spülen und zu entlüften.....ist unzureichend! Sollte mit Unterdruck, hohem Volumenstrom und Spülen des ABS-Blocks gemacht werden.

    Denn dort drin, im Regelbereich des ABS, bleibt sonst alte Flüssigkeit....alkalisch....Korrosion......nicht gut!


    Bei der Durchsicht sollte das Übliche, Kette&Spannung, Reifenzustand&Druck, Kühlwasserstand, Funktion von allen Lichtern & Kühlerventilator, Schrauben auf korrekten Sitz, .....überprüft werden!


    Spar nicht an falschen Ende.

    Eine MT07 ist ein gutes Moped, wenn sie aber nicht die richtige Pflege bekommt, kann auch sie den Fahrer durchaus enttäuschen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Kurvenguide (2. Februar 2024 um 12:30)