Wilbers Federbein

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Muss bis Ende der Woche entscheiden, ob ich das Wilbers Federbein kaufe oder nicht.

    Habe hier nochmal unter „Suche“ Gelesen, habe aber noch Zweifel.

    Bis jetzt habe ich die Gabelfedern von denen.

    Bin noch nicht ganz zufrieden. Schlechte Strassenzustände werden gnadenlos im Kreuz bestraft.

    Hoppel Hoppel Hoppel

    Pro und Contra würden mich nochmal interessieren. Wobei contra nur das viele Geld sein kann.

    Los- Meinungen her.

    Fahre 10000km pro Jahr, davon 5000km Reise mit sehr viel Gepäck.

    500km mit Sozius.

    Mag es weich und komfortabel.

    Jetzt bitte nicht, „hättse dir ne Gold Wing gekauft.“

    Karklausi

  • Welches Öl hast du vorne drin? Ich hatte das 20er. Nachdem ich letztens auf 10er gewechselt bin lässt es sich um Welten komfortabler fahren. Wenns doch mal schnell (bzw. schnell langsamer ... ) gehen soll funktionierts trotzdem noch super.

  • Also die fertigen das Federbein schon nach deinen Angaben, Gewicht usw. wichtig ist das du dann als Abstimmung dazu auch noch komfortabel und nicht Sport anklickst. In der Gabel habe ich bessere Erfahrung mit den linearen Federn von Öhlins gemacht, die von Wilbers kommen doch recht schnell in den progressiven Bereich und werden dann unkomfortabel.

    rockon

    Uwe

  • Aus meiner Erfahrung:Wilbers ist das Geld nicht wert......und ich hab viel Probiert!

    YSS sind nicht schlecht.....ne Verbesserung gegen Original auf jeden fall!

  • Du machst aus der Tracer keine Reiseenduro wie ne BMW oder Africa Twin um das schon mal

    zu klären. Wilbers wird dir ein Federbein bauen welches bestimmt etwas mehr Richtung Komfort

    geht, wenn man es so auch bestellt.Den Vorteil sehe ich darin das du zumindest dann die Zugstufe

    evtl auch Druckstufe verändern kannst, je nach Dämpfer.

    Allerdings ändert das jetzt nichts an der Gabel,da musst du halt dann auch mal andere Öle einsetzen.

    Das ist eine schwere Entscheidung da ein Federbein ja auch einiges kostet.( denke selber darüber schon lange nach) Stell dir mal folgende Frage, wie lange möchtest du die Tracer noch fahren und

    lohnt sich das dann.

  • Aus meiner Erfahrung:Wilbers ist das Geld nicht wert......und ich hab viel Probiert!

    YSS sind nicht schlecht.....ne Verbesserung gegen Original auf jeden fall!

    Und Wilbers soll keine Verbesserung sein? ôO


    Du wärst der erste, der sowas berichtet und ich hab schon echt von vielen Berichte zum Wilbers gelesen ...

  • Wilbers ist schon "Etwas" besser als Serie......aber für das "Etwas" zu Teuer.

    Wenns brauchbar sein soll kommt man an ner Abstimung z.b. Francracing nicht vorbei.Und dann kan man auch

    direkt in Gutes investieren.

    Deswegen YSS.....die stehen nem Wilbers nix nach,kosten aber weniger.

    Aber ich probier erstmal ob ein R6 Federbein passt........und dann Abstimmen lassen.

    Warum Wilbers.....weil viel Geschrieben wird über die....auch in der "Fachpresse".......

    Ich kenne Keinen der nach nem WP oder Öhlins zurück zu Wilbers geht

  • WP und Öhlins sind signifikant teurer als Wilbers. YSS hat (soweit ich weiß) keine ABE. Wilbers führt auch "Abstimmungen" durch, wenn man auch nur ansatzweise weiß was man braucht. Meine Wilbersfeder vorne haben mir tatsächlich nur "etwas" gebracht, allerdings liegt das auch an der billigen Gabel der MT. Das Federbein hat Welten verändert. Ist natürlich simpler allen anderen Inkompetenz zu unterstellen ^^

    Mag sein, dass Wilbers nicht das gelbe (oder goldene?) vom Ei ist aber deshalb schreiben, dass es sich nicht lohnt ist Quatsch. In der Oktoberaktion kriegt man das Federbein für unter 400€. Das ist teilweiße die Hälfte was Leute für einen Auspuff ausgeben.

  • Falls das OT ist, tut es mir leid:

    Ich fahre eine MT-07 2019 und ich hab aktuell das Serienfederbein auf Stufe 5 von 7 der Federvorspannung. Ich bin einmal zum Testen auf Stufe 7 gefahren (volle Federvorspannung), damit ich mal weiß, wie sich das Hoppeln auf Straßen dritter Wahl anfühlt. Dann bin ich 2 Klicks zurück und das passt für mich einwandfrei. Ich komm nichtmal in die Nähe von der Federbeingrenze. Ich versteh nicht, wie man fahren muss, um das Ding ans Limit zu kriegen. Gut, ich fahr nicht besonders lang, aber trotzdem.
    Bei meiner Fahrschul-MT war das was anderes, das war ein Vor-Facelift-Modell mit blauem Rahmen (Baujahr weiß ich grad nicht), das war definitiv weicher. Da kann ich ein Nachrüst-Federbein nachvollziehen.

    Ich werde mir aber über den Winter bzw. nächste Saison mal Gedanken bzgl. anderer Gabelfedern machen. Ich hab jetzt über 15k km runter und das Ding ist beim Bremsen wie Pudding. Ich hab mal meinen Händler gefragt, ob ein dickeres Gabelöl alleine was bringen würde, er meinte "nur in Verbindung mit anderen Gabelfedern" und das klingt auch sinnig. Allerdings verstehe ich dann nicht, warum manche hier im Forum schreiben, dass sie auf ein 20er Öl gegangen sind und dann nen Unterschied spüren. Ist das, was die Kompression beim Eintauchen angeht, so ein Unterschied? Oder ist ein Federwechsel trotzdem Pflicht?

    Alles unter 300 Kilometer ist Brötchen holen. :toeff

  • Oben wurde nach Pro und Kontra gefragt.....ich glaub nicht von Dir.........

    Und Abstimmen bei Wilbers......wenn die noch nichtmal vernünftig Bauen können.....iss klar!

    Beispiel:war bei meinem Öhlins Händler.....der auch Wilbers verkauft......dazu hab ich ihn gefragt.

    O-Ton:Nur wer´s unbedingt haben will ind nicht ohne das ich reingeguckt hab........und der hat R6 Cup Mopeten betreut

    neben seinen IDM sachen.

  • Falls das OT ist, tut es mir leid:

    Ich fahre eine MT-07 2019 und ich hab aktuell das Serienfederbein auf Stufe 5 von 7 der Federvorspannung. Ich bin einmal zum Testen auf Stufe 7 gefahren (volle Federvorspannung), damit ich mal weiß, wie sich das Hoppeln auf Straßen dritter Wahl anfühlt. Dann bin ich 2 Klicks zurück und das passt für mich einwandfrei. Ich komm nichtmal in die Nähe von der Federbeingrenze. Ich versteh nicht, wie man fahren muss, um das Ding ans Limit zu kriegen. Gut, ich fahr nicht besonders lang, aber trotzdem.
    Bei meiner Fahrschul-MT war das was anderes, das war ein Vor-Facelift-Modell mit blauem Rahmen (Baujahr weiß ich grad nicht), das war definitiv weicher. Da kann ich ein Nachrüst-Federbein nachvollziehen.

    Ich werde mir aber über den Winter bzw. nächste Saison mal Gedanken bzgl. anderer Gabelfedern machen. Ich hab jetzt über 15k km runter und das Ding ist beim Bremsen wie Pudding. Ich hab mal meinen Händler gefragt, ob ein dickeres Gabelöl alleine was bringen würde, er meinte "nur in Verbindung mit anderen Gabelfedern" und das klingt auch sinnig. Allerdings verstehe ich dann nicht, warum manche hier im Forum schreiben, dass sie auf ein 20er Öl gegangen sind und dann nen Unterschied spüren. Ist das, was die Kompression beim Eintauchen angeht, so ein Unterschied? Oder ist ein Federwechsel trotzdem Pflicht?

    Ich kenne es so, dass auch unterschiedliche Füllstände beim Öl was ausmachen können. Wieviel wiegst du?

  • wortex In voller Ledermontur und Helm max. 85 Kilo, vllt. 1-3 weniger

    Damit es nicht ganz OT ist: ich hab auch schon über ein Wilbers-Federbein nachgedacht, nachdem ich hier im Forum eben auch einige Berichte und Umbau-Geschichten gelesen hab. Klar ist das schön, wenn man Vorspannung und Druckstufe gut einstellen kann. Allerdings hab ich wie oben geschrieben die Vorspannung noch nicht auf maximaler Stufe und an die Druckstufe hab ich mich noch nicht getraut. Ich weiß nicht genau, was die bringt bzw. worauf sie Einfluss hat. Ich hab mich mal kurz in die Materie eingelesen, aber richtig überrissen hab ichs irgendwie nicht..

    Alles unter 300 Kilometer ist Brötchen holen. :toeff

  • Gabelfedern nur dann wenn bei deinem Gewicht der Negativfederweg nicht passt.

    Messen wie Folgt:kompellt ausfedern,Messen,Moped gerade stellen,nu müsste das Moped vorne 20-30mm eintauchen.

    Jetzt draufsetzen in Fahrhaltung im vollen Ornat,messen,jetzt müsste ein betrage zwischen 30 und 40mm eingefedert sein.

    Wenn zuviel,Feder zu Weich.....bei zu wenig,feder zu Hart.

    Den Rest macht man über Luftpolster(Ölmenge) und Viskosität.

    Bei voll einstellbaren Gabeln(Zug und Druckstufe,Federbasis) währ´s natürlich einfacher.

    Nur weil ich mich seit 30Jahren damit befasse.........

  • Wenn dus ausprobieren willst: einfach grundposition merken und einmal ganz nach hart und ganz nach weich drehen. Und immer die gleiche Strecke fahren. Du wirst den Unterschied merken.


    Ich hab zb bei meiner die Zugstufe komplett auf H. Also ganz geschlossen.

  • Mein Profischrauber,(hauptsächlich Autos) selber Mt 09 Tracer Fahrer, meint, ich würde bei ner Wilbers Combination-Gabelfedern(progr.) und dem 640 Street-Federbein keinen Unterschied zur Serie merken. Seltsam....:denk

    Und das komplett für 1150€.....

    (ANGEBOT vom August d.J. von einer Werkstatt bei Paderborn)

    Angebot hatte ich hier irgendwo schon mal reingestellt. 10 Öl soll genommen werden.

    Die brauchen 3 h für'n Einbau der 3 Sachen

    2 Federn +1 Dämpfer....

    Teuer find ich, aber jetzt gibt's ja noch % te.

    Einmal editiert, zuletzt von GertMT07 ()

  • Mein Profischrauber,(hauptsächlich Autos) selber Mt 09 Tracer Fahrer, meint, ich würde bei ner Wilbers Combination-Gabelfedern(progr.) und dem 640 Street-Federbein keinen Unterschied zur Serie merken. Seltsam....:denk

    Und das komplett für 1150€.....

    natürlich wirst das merken, du kannst so ein Federbein für dich abstimmen lassen.

    Wenn das selber einbaust kostet es halt momentan nur 650 Euro.

    Die Gabelfedern hat sie schon verbaut, also braucht sie nur ein Federbein und wenn sie komfortabel

    wählt wird das auch so abgestimmt.

  • Da ich das 2019er Serienfederbein gerade jetzt gegen ein Wilbers Federbein in komfortabel getauscht habe, würde ich aktuell sogar bestätigen, dass zumindest in Sachen Bequemlichkeit kaum ein relevanter Unterschied zu merken ist.

    Aber ich weiß nicht ob es da Unterschiede zwischen MT und Tracer gibt, das Federbein ist ja das gleiche.

    Fahrstabilität und Bodenkontakt bei unebener Straße und etwas fordernderen Maneuvern ist natürlich etwas anderes.

    ┌─────────────────────────────────────────────────────┐
    ├ Wilbers Adjustline 640 + Promoto Federn progressiv • Bagster Presto Ready •
    ├ Cobrra Nemo 2 • MRA Racingscheibe • ABM Tachoverlegung • RoMatech KZH •

    ├ SW-Motech: Kobra Handguards • Hauptständer • PRO Tankring •

    └─────────────────────────────────────────────────────┘
    Die Sicherung der Blinker nennt Yamaha: Parking lighting fuse!



  • Aber ich weiß nicht ob es da Unterschiede zwischen MT und Tracer gibt, das Federbein ist ja das gleiche.

    Nicht ganz, das Federbein der Tracer hat eine längere Kolbenstange, was wohl mit der längeren Schwinge zusammen hängt.


    Nicht das hier jemand auf die Idee kommt und versucht ein 07 Federbein in eine Tracer zu bauen, oder umgekehrt :)

  • Danke für die Präzisierung. Ich hatte im Wilbers Shop bei der Modellauswahl "MT-07 Tracer" gelesen. Ist dann aber bei beiden Modellen Wilbers Typ 640

    ┌─────────────────────────────────────────────────────┐
    ├ Wilbers Adjustline 640 + Promoto Federn progressiv • Bagster Presto Ready •
    ├ Cobrra Nemo 2 • MRA Racingscheibe • ABM Tachoverlegung • RoMatech KZH •

    ├ SW-Motech: Kobra Handguards • Hauptständer • PRO Tankring •

    └─────────────────────────────────────────────────────┘
    Die Sicherung der Blinker nennt Yamaha: Parking lighting fuse!



Diese Inhalte könnten dich interessieren: