(Sport)Reifenempfehlung Saison 2022 MT-07

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Eure Wahl 40

    1. Conti Road Attack 3 (16) 40%
    2. Dunlop Sportsmart MK3 (4) 10%
    3. Dunlop Sportsmart TT (0) 0%
    4. Metzeler M9RR (5) 13%
    5. Metzeler M7RR (2) 5%
    6. Andere Bereifung (13) 33%

    Servus,

    da mein Conti Road Attack 3 so langsam runter ist, wollte ich mir noch vor Saisonbeginn meine nächsten Schlappen bestellen.

    (vorab: mir ist bewusst, dass es zu diesem Thema bereits einen Eintrag gibt. Allerdings ist der schon ein, zwei Jahre alt, weshalb ich hier nochmal über den neusten Stand sprechen wollte)

    Nun wollt ich mal fragen, was ihr für Reifen empfehlen könntet :)

    Kurz zu mir und meinen Wünschen:

    -jährlich ~15.000km

    -Reifen wird nächste Saison auf Rennstrecke bewegt (ansonsten auch sehr sportliche Fahrweise // Demnach maximaler Grip erwünscht)

    -Langlebigkeit nicht ganz so wichtig (Grip > Langlebigkeit)

    -gutes Kurvenverhalten (fahre hauptsächlich Landstraßen mit vielen Spitzkehren, engen Kurven)

    -möglichst wenig Schmieren

    -schnelles warmfahren

    -Grip bei Regen nicht wirklich wichtig (da ich im Regen eh nicht arg schnell fahre)

    An sich bin ich mit dem Conti Road Attack 3 echt zufrieden gewesen. Allerdings hat er an warmen Tagen recht früh angefangen zu schmieren (nicht dramatisch, da man zum Glück eh nicht ganz so viel Leistung hat - dennoch nicht wünschenswert)

    Was ist mit dem Dunlop Sportsmart Mk3/TT (TT unnötig für hauptsächliche Straßenverwendung? Oder Traum für flottes Fahren?)

    M9RR und M7RR gibt es ja auch noch. Mit MT07 lieber M7RR oder doch M9RR?

    Oder doch ganz andere Reifenempfehlung? :)

    Wollte eig. noch was anderes als den Conti RA3 ausprobieren. Allerdings würde ich - bevor ich einen Fehlgriff mache - doch wieder den Conti nachbestellen

    Bin gespannt auf eure Erfahrungen und Berichte!

    Ansonsten noch eine schöne restliche Woche und schon einmal einen guten Start in die Saison 2022 :)

  • Wenn mein aktueller Satz runter ist, probier ich mal die beiden Mitas durch (Touring Force und Sport Force+) und wenn mir die nicht zusagen, dann mal schauen. Dauert noch ne Weile, bis die runter sind.

    Alles unter 300 Kilometer ist Brötchen holen. :toeff

  • Also wenn du Rennstrecke fahren willst dann würde ich auf jeden Fall zu einem Sportreifen raten, der kommt mit der Temperatur auf jeden Fall zurecht. Ich habe Pirelli Rosso 3, Metzeler M7RR und Bridgestone S22 probiert wobei mir der S22 am besten gefallen hat.

    Und beim schnellen Landstrasse fahren habe ich mit diesen Reifen auch keine Nachteile feststellen können, fahre aber auch nur im Trockenen und nicht bei Eiseskälte.

    Michel

    K-Maxx Lenker
    Rizoma Kennzeichenhalter und -beleuchtung, Blinker, Lenkerendengewichte, Fussrasten
    Gilles Tooling Brems- und Kupplungshebel
    SC-Project Auspuff
    Bruudt Soziusfussrastenabdeckung
    K&N Luftfilter
    Wheelsticker Felgenaufkleber
    Wilbers Federbein +25 mm und Gabelfedern
    LSL Tachoverlegung

    R6 Kurzhubgasgriff

    Puig Griffgummi

    Kedo Gabelfaltenbälge

    Stealth Kettenrad 45 Zähne, Ritzel 15 Zähne

    Melvin Stahlflexbremsleitungen

  • Serwus,

    ich habe mittlerweile auch schon ein paar verschiedene Sätze auf der MT gehabt, angefangen vom BT023, über M7RR, Road 5, Sportsmart Mk3 und letzte Saison noch den Road Attack 3.

    • Über den BT023 brauchen wir eh nicht reden.
    • der M7RR ist vom Einlenkverhalten Wahnsinn, aber er neigt dazu in höheren Schräglagen kippelig zu werden und eine saubere Linie ist dann schon schwerer. LL ca. 3500km (auf 48PS)
    • Der Road 5 hat mir persönlich überhaupt nicht zugesagt, Einlenkverhalten für mich viel zu störrisch. Der einzige Reifen der vor der Verschleißgrenze runterkam.
    • Der Sportsmart Mk3 war in allen Punkten mein persönlicher Favorit, in jedem Schräglagenbereich vollkommen neutral, auch beim Bremsen in der Kurve, wurde schnell warm und hat relativ lange gehalten. LL ca. 4000km
    • Weil überall der CRA3 so gelobt wurde habe ich ihn mir auch mal zugelegt, ist meiner Meinung nach ähnlich wie der Sportsmart Mk3, nur nicht ganz so neutral, man merkt schon ein deutliches Aufstellmoment ggü. dem Mk3. Der Verschleiß beim CRA3 ist auch eine Katastrophe, bei zügiger Gangart löst er sich quasi auf, zum Glück hat er solche Profilschluchten :D, aber das Vorderrad verschleißt deutlich schneller als bei den anderen Modellen und ich hatte das Problem dass ich mir eine ordentliche Kante am Vorderrad hineingefahren habe. LL ca. 4000km

    Nächste Saison möchte ich dann den S22, mal aufziehen, bin schon gespannt.

    Grüße

  • Wenn Euch Sportreifen interessieren, schaut Euch doch mal den neuesten Test in der PS an, da ist der 2. Teil eines Sport Reifen-Tests, der sich vor allem auf Landstraße und Nässeverhalten bezieht.

    In der letzten PS war der 1. Teil des Tests, welche sich auf die Rennstrecke bezog, was aber für eine MT 07 aus meiner Sicht sehr irrelevant ist, da sie kein Sport-Motorrad ist, aber natürlich auch auf der Landstraße sportiv bewegt werden kann.

    Wenn man nur den Teiltest Landstraße und Nässe betrachtet, schneidet der Michelin Power 5 ausgezeichnet ab.

    Klar ist aber natürlich, dass ein Sportreifen nicht die Lebensdauer wie ein sportlicher Tourenreifen haben kann, da der bessere Grip letztlich vor allem durch eine weichere Mischung erzielt wird, die sich natürlich auch wieder schneller abfährt.

  • Wenn man nur den Teiltest Landstraße und Nässe betrachtet, schneidet der Michelin Power 5 ausgezeichnet ab.

    Ich bin sehr zufrieden damit und werde den ziemlich sicher wieder montieren lassen. Nach 5500 Kilometer dürften schon noch ein paar damit möglich sein. Mal guggen.

  • Ich bin eine Saison den Road 5 gefahren, den man zwar nicht warmfahren muss, der sich aber bei sportlicher Fahrweise nicht so gut anfühlt. Trotzdem Laufleistung ca 7600km, da war er aber legal schon sehr am Limit.

    Diese Saison hatte ich den Pirelli Diablo Rosso IV drauf, den ich echt mega fand. Bis der Motor warm ist ist auch der Reifen warm, super angenehm in Schräglage, nicht kippelig, wenig Aufstellmoment (angenehm für Trailbraking), top! Einlenkverhalten ist deutlich träger als beim Road 5 aber für mich fühlt sich das sehr smooth an und er hält die Linie gefühlt besser.

    Dachte ich erwähn ihn mal, weil er noch garnicht genannt wurde im Forum :)

  • Ich hatte den Diablo Rosso lV auf meiner Zero SR/S drauf

    Ich war auch begeistert aber nach 3.000 km ließ er nach und das Handling wurde sehr Träge.

    Bei 5.000 km war er abgefahren aber vorne wie hinten und mittig wie außen ganz gleichmäßig.

    Was ich hervorheben möchte ist seine gute Eigendämpfung, auch wenn er abgefahren ist.

    1076858_5.png:toeff

  • Ich halte den Michelin Pilot Road5, den Continental RoadAttack3 und den Dunlop Roadsmart4 für Top-Reifen für die MT07 und sehr ähnlich im Fahrverhalten wenn man mal die Markenbrille abzieht. Man macht mit keinem etwas falsch.

    Ich habe derzeit aber den Continental Road Attack 4 montiert und werde nicht mehr zu den oben genannten zurückkehren. Der aktuelle Conti wird vom Hersteller als "Hyper Touring Reifen" bezeichnet oder eingestuft, das halte ich für eine witzige Marketing Idee.

    20220830_081458.jpg

    Er ist aber seinem Vorgänger in allen Bereichen ein kleines bisschen überlegen und zwar nicht nur mit irgendwelchen technischen Messgeräten in Zahlen ermittelbar, sondern auch fühlbar. Der Reifen ist beim Losfahren gleich da, das konnten MR5 und CRA3 auch, der DRS4 nicht ganz so schnell, der CRA4 ist jedoch der erste, der Betriebsbereitschaft meldet.

    Das Einlenken funktioniert sehr präzise, trotzdem hat der Reifen eine tolle Eigendämpfung. Das sind eigentlich Eigenschaften, die sich normalerweisen gegenüberliegen wenn man am "Tischtuch" zieht, Conti hat da aber einen tollen Kompromiss gefunden.

    20220830_101659.jpg

    Die Kombination der Reifengrößen 120/70/17 vorne und 180/70/17 hinten ist ja lange Zeit die Standardkombination bei vielen Motorrädern gewesen, aus dem Grund passen die Konturen und Radien von Vorder- zu Hinterrad prima zueinander. Das merkt man beim Bremsen und Beschleunigen in Schräglage. Das Zusammenspiel wird aber durch die Fahrwerksgeometrie (Lenkkopfwinkel, Nachlauf und Radstand) beeinflusst und beeinflusst das große Vertrauen, welches der CRA4 beim Motorradfahren sofort vermittelt.

    Meiner Meinung nach ist der CRA4 der Reifen für die MT07, an dem sich der Wettbewerb derzeit orientieren muss, ohne dass die Yam jetzt mit anderen Reifen auf einmal unfahrbar wäre.

  • Habe den CRA4 nun auch auf der XSR700. Davor den CRA3. Auch wie du sage ich...der 4er macht alles etwas besser. Gerade das Vorderrad ist in schnellen Kurven deutlich ruhiger, stabiler. Lenkt eher ein wenig wie ein Sportreifen ein. Was ich am besten finde ist die Abnutzung. Endlich scheint es Conti geschafft zu haben die extremen Sägezähne zu beseitigen. Auch ist das Profilbild sauber und gleichmäßig nach ca. 6000km vorn. Hinten ca. 3000km auch auch super gleichmäßig. Wenn die Haltbarkeit passt, das sieht jetzt danach aus, bleibe ich mit der XSR700 beim CRA4. Auf der MT10 kommt wieder der MK3 von Dunlop drauf.

    YAMAHA MT-10 SP (2022)

    Zubehör: Akrapovic, Komfortsitzbank, kurzer KZH, Heizgriffe, SP Connect Halterung, SW-Motech Tankrucksack

    YAMAHA XSR 700 (2020)

    Zubehör: Akrapovic Double, LED H4 Philips, Rizoma LED Blinker, Rizoma Kotflügel vorn, Rizoma Heckumbau, Heizgriffe, USB Dose, SP Connect Halterung, SW-Motech Tankrucksack

  • Also wenn du Rennstrecke fahren willst dann würde ich auf jeden Fall zu einem Sportreifen raten, der kommt mit der Temperatur auf jeden Fall zurecht. Ich habe Pirelli Rosso 3, Metzeler M7RR und Bridgestone S22 probiert wobei mir der S22 am besten gefallen hat.

    Und beim schnellen Landstrasse fahren habe ich mit diesen Reifen auch keine Nachteile feststellen können, fahre aber auch nur im Trockenen und nicht bei Eiseskälte.

    Michel

    Bleibst du 1 Jahr später bei deiner Meinung? Suche gerade was für die Rennstrecke nach 7000km mit meinem CRA2

  • Bleibst du 1 Jahr später bei deiner Meinung?

    Ja ich bleibe dabei, der S22 kommt wieder drauf

    Michel

    K-Maxx Lenker
    Rizoma Kennzeichenhalter und -beleuchtung, Blinker, Lenkerendengewichte, Fussrasten
    Gilles Tooling Brems- und Kupplungshebel
    SC-Project Auspuff
    Bruudt Soziusfussrastenabdeckung
    K&N Luftfilter
    Wheelsticker Felgenaufkleber
    Wilbers Federbein +25 mm und Gabelfedern
    LSL Tachoverlegung

    R6 Kurzhubgasgriff

    Puig Griffgummi

    Kedo Gabelfaltenbälge

    Stealth Kettenrad 45 Zähne, Ritzel 15 Zähne

    Melvin Stahlflexbremsleitungen

  • Endlich scheint es Conti geschafft zu haben die extremen Sägezähne zu beseitigen.

    Hab jetzt ca 8000km auf meinen CRA4 mit der Tracer 700 und ich hab einen extremen Sägezahn drauf :D

    Ich denke (Achtung, gefährliches Halbwissen) dass der große Alpen und Kroatien Anteil dafür gesorgt hat. Aber er hat noch ne Menge Restprofil, das beeindruckt mich echt. Ich bin mal gespannt wie viel km der Final schafft.

  • Hab jetzt ca 8000km auf meinen CRA4 mit der Tracer 700 und ich hab einen extremen Sägezahn drauf :D

    Ich denke (Achtung, gefährliches Halbwissen) dass der große Alpen und Kroatien Anteil dafür gesorgt hat. Aber er hat noch ne Menge Restprofil, das beeindruckt mich echt. Ich bin mal gespannt wie viel km der Final schafft.

    Vorderreifen?

    YAMAHA MT-10 SP (2022)

    Zubehör: Akrapovic, Komfortsitzbank, kurzer KZH, Heizgriffe, SP Connect Halterung, SW-Motech Tankrucksack

    YAMAHA XSR 700 (2020)

    Zubehör: Akrapovic Double, LED H4 Philips, Rizoma LED Blinker, Rizoma Kotflügel vorn, Rizoma Heckumbau, Heizgriffe, USB Dose, SP Connect Halterung, SW-Motech Tankrucksack

  • Sägezahn ist (auch wenn einige Reifen aufgrund der Gummiweichheit und Profilgestaltung eher dazu neigen) ein Hinweis, den Fahrstil zu überdenken oder ein Fahrtraining zu machen.

    So 100% ig kann ich dir das nicht glauben. Habe seit 26 Jahren nie Sägezähne. Auch auf dem Dunlop MK3 oder S22 der MT-10 nicht ansatzweise. Wo aber immer, CRA3 hinten.

    YAMAHA MT-10 SP (2022)

    Zubehör: Akrapovic, Komfortsitzbank, kurzer KZH, Heizgriffe, SP Connect Halterung, SW-Motech Tankrucksack

    YAMAHA XSR 700 (2020)

    Zubehör: Akrapovic Double, LED H4 Philips, Rizoma LED Blinker, Rizoma Kotflügel vorn, Rizoma Heckumbau, Heizgriffe, USB Dose, SP Connect Halterung, SW-Motech Tankrucksack

  • Wenn Du Sägezahn hinten hast, bist Du noch schräg, wenn Du schon Gas gibst.

    Sagt Dir der Kamm'sche Kreis was?

    Der Reifen kann nur eine bestimmte Kraft übertragen. Entweder 100% Seitenführung, 100% Brems-/Beschleunigungskraft oder eine Mischung daraus, zusammen aber höchstens ungefähr 100%.

    Wenn Du also schon voll aufziehen kannst, obwohl Du noch schräg bist,

    bist Du zu langsam in der Kurve, oder schräger als nötig.

    Ähnlich beim Reinbremsen in die Kurve, das gibt Sägezahn vorne.

    Die Conti Reifen haben sehr haftfreudiges weiches Gummi am Rand, so dass schnell viel Vertrauen aufgebaut wird und man manchmal etwas gedankenloser unterwegs ist, weils der Reifen mitmacht.

    Bridgestone und Dunlop haben steifere Karkassen, da mehr auf Sport als Touring ausgelegt.

    Der neue CRA4 will ja ne neue Reifenklasse zwischen Sport und Touring eröffnen- der Hyper-Touring Reifen. Er rückt damit etwas näher Richtung Sport, etwas weniger Touring. Trotzdem ist er noch kein ernst zu nehmender Wettbewerber für S22 und MK3 oder Metzeler RR.

    Für die 75 PS Rakete aber mMn derzeit der Reifen, an dem sich die anderen messen lassen müssen.