Kettenöler

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Nur mal so als Gedanke: sind Dichtringe an Kettengliedern anno 2020 nicht hinreichend resistent gegen jegliche Öle? Also egal ob Pflanze, Mineralisch oder Synthese? Falls das zuträfe, wäre jegliche Diskussion/Mutmaßung unnötig und man könnte einfüllen, was immer man gerade da hat.

    Achim (bislang noch immer mit Spray herumsprühend)

  • naja es gibt da Aussagen auf die ich mich nicht verlassen würde.

    Ihr kennt doch alle noch den Bio Diesel der mit Alkohol versetzt war,

    Der hat auch die ganzen Gummischläuche zerlegt obwohl sie Bio Diesel geeignet waren.

    Und schließlich ist er auch vom Markt wieder verschwunden.(es gab auch andere Gründe)

    Jetzt nochmal zu den Ketten , erlebt habe ich das noch nicht aber man hört

    Immer wieder das Ketten ihre O Ringe verlieren und das muss auch einen Grund haben.

    Empfehlen kann ich halt nur Getriebeöl was der Hersteller von Ketten auch empfiehlt.

    Getriebeöl greift diese O Ringe nicht an und hat dazu noch eine höre Scher und Druck Stabilität.

    Am Ende muss halt jeder wissen was er verwendet.

  • Es wäre halt super nice, wenn man was in der Gegend verschleudert, was nicht hochgradig umweltschädigend ist.

    In der Kurve schnell fahren kann jeder. Aber auf der Geraden - da braucht man Leistung!

  • Ralle das soll in keiner Weise jetzt gegen Dich sein, aber oft ist ja genau sowas das Problem: jeder hat mal was gehört und wenn das genügend sagen wird es langsam zur Wahrheit (nein, das soll jetzt keine Verschwörungstheorie sein). Und dann nimmt man lieber mineralisches, sicher ist sicher.

    Im Wald ist nur Bio erlaubt und auch dort liegen nicht tausend kaputte Sägen rum. Natürlich kann man nicht ausschließen, daß es da mal Probleme gab oder gibt, warum auch immer, aber ich habe hier auch schon gelesen, daß Ketten sich "naggisch" machen und die O-Ringe zerbröseln - ganz ohne Bio-Öl.

    Ich nehme ja den manuellen Handöler (also mit Ölkännchen vor der Fahrt einölen und sicher nicht zu wenig drauf...) und ist mir Bio lieber - auch wenn das unterm Strich bei allem Öl was so in die Umwelt gelangt, pipifax ist. Wenn ich alleine an die 2 letzten zerbröselten Tanker denke....

    Freiheit für die Straßen, weg mit dem Teer!

  • Für Treibstoff bitte hier weiter machen (und auch mal die vorherigen Posts durchlesen):
    Treibstoff-Diskussion

  • 388€ für Material und 4 Stunden Arbeit zu 100€ ca? Macht für mich 7-8 Kettensätze.

    Ich wechsle selber die Kette und das kann auch jeder selbst machen, der nen Drehmomentschlüssel bedienen kann.

    Ich wechsele und verniete die Kette auch selber.:kaffeemuede

  • Ich fahre den Mofessor auf der zweiten Stufe. Die Kette ist minimal ölig. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Stufe 3 nicht evtl. doch besser wäre. Auf Schotterwegen fahre ich im Offroadmodus, allerdings hat sich dadurch relativ viel Dreck an die Kette geheftet. Eventuell wäre es besser den Offroadmodus erst nach den Schotterwegen zu aktivieren, damit man nicht so viel Dreck aufsammelt.


    Ansonsten kann ich den Mofessor voll empfehlen. Für den Preis echt top und mehr braucht man auch nicht.

    153€ ist ein guter Preis für einen guten Automatik Kettenöler,hatte am Anfang Die Stufe auch höher ,aber da schmaddert es doch sehr am Ritzel ab. Vorteil er ist nicht Temparatur Abhängig und der 60 ml Tank (klein)reicht dicke für 2000 km und mehr, und man kann sich eine Kette zusätzlich kaufen ,Als Reserve.:kaffeemuede:daumen-hoch:daumen-hoch:daumen-hoch:daumen-hoch:daumen-hoch:daumen-hochsehr Gut ,

Diese Inhalte könnten dich interessieren: